• info@sysob.com
  • Rufen Sie uns an: +49 9467 7406-0
  • Kirchplatz 1, 93489 Schorndorf, Germany

Archiv

Cloud Computing

22 Aug 2019

Die richtige Firewall für den industriellen Einsatz!

Industrielle Prozesse und Aktivitäten in der Versorgungskette sind in fast allen Bereichen unverzichtbar geworden. Leider steigt damit auch das Risiko von Cyberangriffen, von Industriespionage sowie Datendiebstahl. Deshalb kommt einer zuverlässigen Verfügbarkeit der IT-Systeme und der IT-Infrastruktur eine sehr hohe Bedeutung zu. Die zukunftsfähige Fabrik muss smart, autonom und rund um die Uhr mit dem Internet verbunden sein, weshalb Flexibilität und Reaktionsfähigkeit essentiel sind.

Stormshield ist sich dieser Herausforderung bewusst und begegnet dem Thema mit der Sicherheitslösung SNi40, die sich für industrielle Systeme mit hohen operationellen Anforderungen eignet. Sie spürt jegliche Bedrohungen auf und sorgt so für den notwendigen Schutz, damit der laufende Betrieb nicht gestört wird. Die SNi40 fügt sich problemlos in die bestehenden IT-Umgebungen ein und wehrt externe Angriffe auf Industriebetriebe effektiv ab.

Stormshield Network Security-Lösungen bauen auf dem Konzept einer mehrschichtigen Sicherheit durch Zusammenarbeit (Multi-layer Collaborative Security) auf. Dieser ganzheitliche Ansatz, der auf ein aktives Zusammenspiel aller Sicherheitsfunktionen der verschiedenen Lösungen basiert, stellt die Zukunft des tiefgehenden Schutzes von IT-Systemen dar.

Sie möchten gerne eine Teststellung oder haben Fragen? Wenden Sie sich unverbindlich an Ihren sysob Ansprechpartner: Peter Schneider, Telefon 09467 7406-169


 

Profitieren Sie von über 20 Jahren Marktführerschaft

Unternehmen sind immer häufiger angehalten, Daten, Anwendungen und andere Geschäftsaktivitäten von Rechenzentren vor Ort in die Cloud zu migrieren.

Obwohl Cloud-Service-Anbieter seit der Ankündigung der EU-DSGVO ihren Datenschutz verbessert haben, liegen Kontrolle und Sicherheit der Inhalte in der Cloud noch immer in der Hand der Nutzer, die nach wie vor die Verantwortung tragen. Wer jedoch gibt Auskunft, wie Ihre Daten vor fremden Zugriffen geschützt werden? Sind nur Sie derjenige, der den entsprechenden Schlüssel besitzt?

WinMagic SecureDoc Enterprise gibt Ihnen, den Unternehmen, Organisationen und Behörden die Möglichkeit, Daten auf Endpunkten und in virtuellen und cloud-basierten Umgebungen gleichermaßen zu schützen und nur Sie besitzen den dazugehörigen Schlüssel.

WinMagic-Kunden profitieren dabei von über 20 Jahren Marktführerschaft und Innovation im Verschlüsselungssegment, die den Anforderungen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung entsprechen.

Für Fragen steht Ihnen gerne Ihr sysob-Ansprechpartner, Herr Schneider zur Verfügung! Telefon 09467 7406-169

 

18 Apr 2019

Der internationale Softwarehersteller Stratodesk wurde 2010 gegründet. Die Schwerpunkte von Stratodesk liegen im Bereich Thin Clients, PC-Repurposing, Desktop-Virtualisierung und intelligentes Endgeräte-Management. Davon stellen wir Ihnen kurz NoTouch Desktop, NoTouch Cloud und Stratodesk BYOD vor.

Die Produkte von NComputing ermöglichen den Zugriff auf das klassische Server-based Computing genauso wie auf virtuelle und Cloud-Desktops. Aktuell stellt NComputing den RX-RDP – der perfekte Client für Microsoft RDS-Lösungen – in einem Whitepaper mit allen Highlights vor.


 

NoTouch Desktop, NoTouch Cloud und Stratodesk BYOD

NoTouch Desktop
NoTouch Desktop ist die Top-Lösung im Bereich Endgeräte-Betriebssystem- und Verwaltung für VDI- und DaaS-Endgeräte. Mit NoTouch Desktop, welches sich aus NoTouch OS und NoTouch Center zusammensetzt, kann jeder PC, Thin Client, Laptop oder Raspberry Pi Gerät in ein sicheres und zentral verwaltetes schlankes Endgerät (Thin Client) verwandelt werden.

NoTouch Cloud
Mit der NoTouch Cloud kann das gesamte VDI-Netzwerk bequem und sicher von der Cloud aus verwaltet werden – ein lokaler Server ist hierfür nicht erforderlich. Verwalten Sie eine gemischte Umgebung aus Raspberry Pis- und x86-Geräten, aktivieren Sie BYOD und ermöglichen Sie Ihren Benutzern die Arbeit von zu Hause aus oder unterwegs.

Stratodesk BYOD – USB Stick genügt!
Mitarbeitern Zugang zu ihren virtuellen Desktops, Cloud-Services oder Server Based Computing Anwendungen von ihrem Home Windows PC oder von unterwegs aus zu ermöglichen, birgt gewisse Sicherheitsrisiken für Unternehmen. Stratodesk NoTouch OS kann auf jedem beliebigen USB Stick installiert und von dort gebootet werden, ohne dass das Betriebssystem am Hostgeräte überschrieben oder beschädigt wird.

Weitere Informationen zu Stratodesk

 

Ihre persönliche Ansprechpartnerin: Jacqueline Winter, Telefon 09467 7406-137


 

RX-RDP Thin Client: Designed for Microsoft RDS. Powered by Raspberry PI 3

Günstig, leistungsstark und kompakt. So leicht kann der RX-RDP beschrieben werden. Dabei überzeugt er vor allem durch die einfache Implementierung und die zentrale Verwaltung der Thin Clients.

Der RX-RDP Thin Client ist für die Remote Desktop Services (RDS) von Microsoft optimiert. Dank der eigenen Softwareentwicklungen gehören teure, serverseitige GPU-Upgrades (für multimedia Anwendungen) in den meisten Fällen der Vergangenheit an. Durch die Schonung der Hardware Ressourcen und Bandbreite erlaubt der RX-RDP, dass gleichzeitig mehr Sessions bei gleich guter User Experience betrieben werden können. Ruckelige Bilder beim Streamen von hochauflösenden Medien können dadurch endgültig vermieden werden. Dies ist besonders für die Nutzung im Mittelstand und im Bildungswesen interessant.

Natürlich unterstützt der RX-RDP alle RDS Funktionen wie Published Apps, published Desktops, Broker and load balancing services, und kann über einen Adapter zu 2 Monitoren erweitert werden.

Alle Key-Facts zum RX-RDP sowie weitere Informationen finden Sie im aktuellen Whitepaper und auf unserer Webseite.

 

Webinare – Jetzt anmelden

Gerne können Sie sich über den RX-RDP in einem der Webinare mit dem Titel
„Der perfekte Client für Microsoft RDS Lösungen“ informieren. Melden Sie sich jetzt an!

 

Ihre persönliche Ansprechpartnerin: Jacqueline Winter, Telefon 09467 7406-137

22 Feb 2019

Thin Clients, die ihrem Namen Ehre machen

Die Firma NComputing, seit 15 Jahre auf dem Markt der Desktop Virtualisierung, hat mit dem RX-RDP und dem RX-HDX zwei Thin-Clients im Programm, die das Potenzial von modernen Terminal-Service- und VDI-Lösungen ausschöpfen – ohne das Budget zu sprengen.

Während fast alle am Markt befindlichen „Thin-Clients“ eigentlich verkleidete PCs sind und sich damit in der Kostenstruktur und Anfälligkeit ähneln, hat NComputing sich entschieden, auf Basis des weltweit millionenfach verwendeten Raspberry Pi zwei leistungsfähige und preiswerte Clients für Microsoft RDS und Citrix HDX zu entwickeln.

Der RX-RDP ist das perfekte Endgerät für Installationen auf Basis von Microsoft RDP. Er zeichnet sich durch überlegene Leistung, die Unterstützung von RemoteFX und die Eigenentwicklung „SuperRDP“ aus. Damit gehören aufwändige und teure GPU Investitionen auf dem Sever für Multi Media Anwendungen in vielen Fällen der Vergangenheit an. Der RX-RDP beinhaltet eine leistungsfähige Management Software und kann für die Verwendung von zwei Monitoren erweitert werden.

Der RX-HDX ist das Äquivalent für Enterprise Kunden, die die Citrix-Infrastruktur einsetzen. Er unterstützt sowohl das HDX Protokoll als auch die RTME-Erweiterung, so dass selbst anspruchsvolle Anwendungen wie 3D und Skype for Business kein Problem darstellen. Auch der RX-HDX ist auf zwei Monitore erweiterbar und ist mit einer „enterprise-class“ Management Software ausgestattet.

Weitere Informationen zu NComputing

sysob Aktionswochen mit NComputing

Jetzt zugreifen! Noch bis 28.02.2019 erhalten Reseller 30 % Sonderrabatt auf die Thin Clients RX-HDX und RX-RDP. Die Aktion startete am 01.02.2019 und gilt für eine limitierte Stückzahl. Pro Unternehmen können maximal 3 Stück zum Aktionspreis erworben werden.

Sie haben Fragen? Wenden Sie sich gleich an Ihre persönliche Ansprechpartnerin: Jacqueline Winter, Tel. 09467 7406-137


 

NEU: Zero Clients von Rangee ab 278 € EVK (netto)

Die Softwareausstattung des handlichen Zero Clients ist perfekt auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Endkunden zugeschnitten. Dies unterstreicht das Rangee K10 noch mit der extrem schnellen Inbetriebnahme, die Funktionalität, die Größe sowie die außerordentlich gute Verarbeitung. Das Gehäuse besteht komplett aus Metall und hebt sich dadurch vom üblichen Plastik-Design ab. Außerdem ist der Client flexibel erweiterbar und lässt sich so problemlos an jeden Kundenwunsch anpassen.

Neben Größe und Design des neuen Rangee Zero Client ist der Preis ein unschlagbares Argument. So günstig war hochwertige Qualität noch nie! Überzeugen Sie sich selbst vom neuen K10 und fordern Sie noch heute eine Teststellung oder die Preise an: Wenden Sie sich bitte an Frau Jacqueline Winter, Telefon 09467 7406-137

Weitere Informationen zu Rangee

 

Ihre persönliche Ansprechpartnerin: Jacqueline Winter, Telefon 09467 7406-137

 

22 Nov 2018

Entdecken Sie heute viele spannende Möglichkeiten und Potenziale, sich im SAP-Umfeld und gleichzeitig bei Ihren Kunden optimal zu positionieren.

Denn durch die zertifizierte SAP ArchiveLink-Schnittstelle von ARTEC IT Solutions können SAP-Daten ab sofort mit der Informationsmanagement-Lösung EMA® in einem zentralen System clever verwaltet und rechtssicher aufbewahrt werden. Dies eröffnet Ihnen im SAP-Umfeld völlig neue Wege und Umsatzchancen, zu denen wir gerne gemeinsam mit Ihnen aufbrechen möchten.

Cleveres Datenmanagement für SAP-Solutions mit EMA®

Vom ERP-System bis zum Personalwesen: In sehr vielen Unternehmen kommen Lösungen von SAP zum Einsatz. Da es sich bei den entstehenden Daten meist um große Mengen rechtlich relevanter Dokumente handelt, wird der effiziente Umgang damit schnell zur Herausforderung.

Durch die zertifizierte SAP ArchiveLink-Schnittstelle vereinfacht EMA® jetzt den Umgang mit SAP-Daten. Mit einem zentralen, einheitlichen System decken Sie dabei den kompletten Lifecycle der Informationen aus Ihren SAP-Lösungen ab. EMA® stellt sämtliche SAP-Daten zur Verfügung und sorgt gleichzeitig für die rechtssichere, geschützte Langzeitaufbewahrung. Zusätzlich können beliebige andere Datenquellen aus dem Unternehmen einbezogen und strukturiert in SAP-Vorgängen integriert und angezeigt werden.

Das ermöglicht EMA® im SAP-Umfeld

  • Information Lifecycle- und Data Management
    Aufbewahrung und Verarbeitung von SAP-Dokumenten, SAP-Drucklisten und Datenbankreorganisationsdateien. Über die EMA®-Volltextsuche steht zusätzlich ein direkter Live-Zugriff zur Verfügung.
  • Metadaten clever nutzen
    Alle SAP-Dokumente lassen sich bei Bedarf mit Metadaten ergänzen, die automatisiert aus SAP abgefragt werden. Dabei kann es sich beispielsweise um Transaktions- oder Belegnummern handeln.
  • Live-Migration bestehender Daten
    Die Migration von Bestandsdaten erfolgt im laufenden Betrieb, ohne Downtime oder Unter-brechung der Geschäftsprozesse. Innerhalb von wenigen Minuten lässt sich EMA® mit eigenem Content Server an SAP anbinden.
  • Datenerfassung und Dokumenten-Capturing
    Capturing und Verarbeiten von Dokumenten für diverse SAP-Szenarien, spätes und frühes Ablegen mit Barcode, bis hin zur vollautomatischen Zuordnung zu den SAP-Business-Objekten bzw. dem Einstieg in Workflows.

Gerne beraten wir Sie zu allen Einzelheiten! Wenden Sie sich bitte an Ihren persönlichen Ansprechpartner, Herrn Peter Schneider, Telefon 09467 7406-169

Weitere Informationen zu ARTEC IT Solutions

 

Neue Potenziale für Sie im SAP-Umfeld

Nicht nur für Anwender bietet die zertifizierte SAP ArchiveLink-Schnittstelle von ARTEC viele Vorteile – sondern auch für Sie als sysob-Partner.

Nutzen Sie jetzt mit EMA® die Chance, sich auch im SAP-Umfeld optimal zu positionieren und innovative Mehrwerte für Ihre Kunden zu schaffen! Gerne informieren wir Sie im Detail darüber, wie Sie mit EMA® ein cleveres und rechtssicheres Datenmanagement für SAP-Systeme realisieren können!

Sie sind bislang noch nicht im SAP-Umfeld aktiv‘? Kein Problem – selbstverständlich unterstützen wir Sie auch beim Einstieg. Wenn gewünscht, bringen wir Sie gerne mit den passenden Kooperationspartnern aus unserem Netzwerk in Verbindung.

Sprechen Sie uns einfach an, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Wenden Sie sich dazu bitte an Ihren persönlichen Ansprechpartner, Herrn Peter Schneider.

Weitere Informationen zu ARTEC IT Solutions

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Peter Schneider, Tel. 09467 7406-169

25 Okt 2018

NComputing – weltweit die Nr. 3 im Thin Client Business

sysob liefert neben der NComputing Thin Client Hardware auch die passenden Komplett-Lösungen (z.B. Citrix-, RDP-, VDI etc.).

  • VSpace Software – VSpace Server/VSpace Client
    Die perfekte Software für Ihre Desktop Virtualisierung, bei der es erstmals möglich ist, mit preiswerten Endgeräten und einfachstem Installationsaufwand, Usern vergleichbare PC-Leistung auf fast allen Gebieten zur Verfügung zu stellen, wie Office Applikationen und Wiedergabe von Multimedia-Inhalten (Streams werden hier direkt vom RX300 Thin Client verarbeitet und die Server dabei kaum beansprucht).
    Technik: Client Side Rendering! Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit, die RX300 Clients nicht nur mit lokalen Servern, sondern auch bei gehosteten Server Umgebungen zu verwenden.
  • Thin Clients
    – Neu: Thin Client RX-RDP speziell für Microdsoft RDP-Anwendungen
    – Thin Client RX-300 mit vSpace Software (z.B. RX300)
    – Thin Clients RX-HDX speziell für Citrix Anwendungen

Überzeugen Sie sich:

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Frank Schlicht, Telefon 09467 7406-183

22 Aug 2018

Liebe Fachhändler,

die Zahl der Unternehmen, die managed Services in Anspruch nehmen, steigt stetig. Nutzen Sie diese positive Entwicklung für Ihren Geschäftserfolg und bieten Sie Managed Services & Backup Ihren Kunden an. Mit dieser sinnvollen Alternative können Ihre Kunden maßgeblich entlastet werden und sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Wie das aussehen kann, zeigen wir an den Managed Service Beispielen „Deutsche Backup Cloud“ und sysob.WaaS.


 

sysob macht Sie zum Backup Provider für Ihre Kunden

Speziell kleinere und mittelständische Unternehmen kommen bei aktuellen Security-Anforderungen und zeitgemäßer Datenhaltung schnell an Ihre Grenzen. Dann ist es sinnvoll wichtige unternehmensrelevante IT-Geschäftsprozesse an IT-Dienstleister und Systemhäuser auszulagern. Genau hier können Sie ansetzen und sysob unterstützt Sie dabei – egal ob Sie noch keine Rechenzentrum-Infrastruktur aufgebaut haben oder ob Sie Ihre bestehende Rechenzentrum-Infrastruktur absichern möchten.

Drei entscheidende Vorteile mit Managed Backup von sysob:

  1. Ihre Daten sind hoch sicher
  2. Sie haben keine Investitionskosten
  3. Unsere Services sind genial einfach

sysob bietet einen risikolosen Einstieg in einen wachsenden Markt. Fordern Sie einen kostenlosen 30-tägigen Test an.
Sie möchten weitere Informationen zur Deutschen Backup Cloud? Wir sind gerne persönlich für Sie da! Telefon: 09467 7406-173

Ihr persönlicher Ansprechpartner: Michael Senn, Telefon 09467 7406-173


 

Das sorglose Surfen mit sysob

Managed WLAN ist gerade für den Mittelstand ein wichtiges Geschäftsfeld. Ganz besonders im Bereich Handel sind die Einsatzmöglichkeiten vielseitig und die Chancen hoch, Kunden zielgenau zu erreichen und nachhaltig zu binden. Genau da können Sie ansetzen und diesen Service Ihren Kunden anbieten. sysob unterstützt Sie dabei, so dass Sie sich um nichts kümmern müssen. Wir bieten Ihnen ein hochverfügbares WLAN mit Mehrwerten, von der Planung zur Installation bis hin zum täglichen Klick im Web und danach. Steigen Sie mit sysob in dieses Geschäftsfeld ein und nutzen Sie die Chance, neues Business zu generieren.

Ihre Vorteile:

  • Skalierbare Lösung – kann nach Bedarf erweitert werden
  • Monitoring – sehen was in Ihrem WLAN passiert
  • Guest Access – einfaches Login mit verschiedensten Möglichkeiten
  • Refinanzierung durch gezieltes Marketing
  • Anlayse der Kundendaten
  • Niedrige Investitionskosten

Weitere Informationen zu sysob.WaaS

Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot. Wenden Sie sich unkompliziert an Ihren sysob-Ansprechpartner: Thorsten Leckebusch, Telefon 09467 7406-163

2 Aug 2018

Was bringt der neue WLAN-Standard?

Gerade an stark frequentierten Orten wie Flughäfen, Stadien oder Bahnhöfen hält das WLAN-Netz oft nicht das, was es verspricht: Versuchen viele Nutzer gleichzeitig auf das entsprechende Netzwerk zuzugreifen, leiden Performance, Geschwindigkeit und Stabilität. Lange Ladezeiten oder Netzausfälle sind die Folge. Genau hier soll der neue WLAN-Standard IEE 802.11ax Abhilfe schaffen. Doch was verspricht die neue Technik genau?

Mehr Geschwindigkeit

Im Vergleich zum aktuellen 802.11 ac bietet der neue Standard eine satte Beschleunigung um das Vierfache. Theoretisch sollen 11 Gigabit pro Sekunde möglich sein. Die tatsächlich erreichte Geschwindigkeit hängt, wie bei den Vorgängergenerationen auch, allerdings von den jeweiligen Netzwerk-Bedingungen und dem verbauten WLAN-Equipment ab.

Möglich wird dieses Plus an Geschwindigkeit zum einen durch eine deutlich effektivere Nutzung des 2.4- und 5-Gigahertz-Frequenzbandes: Die ersten 802.11ax Chipsets unterstützen insgesamt zwölf Kanäle, jeweils acht im 5 Ghz-Bereich sowie vier im 2,4 Ghz-Bereich. Neuen ax-Routern stehen somit deutlich mehr Übertragungskanäle zur Verfügung.

Zum anderen bietet WLAN-ax künftig das so genannte Spatial Reuse, eine intelligente Zeitsteuerungsfunktion. Diese sorgt dafür, dass selbst mehrere Router auf dem gleichen Funkkanal senden können, ohne sich gegenseitig zu stören, sofern die Übertragungen zeitlich gesehen weit genug auseinander liegen – was natürlich zu deutlich weniger Kanalinterferenzen führt.

Mehr Effizienz dank OFDMA

Bereits WLAN-ac konnte mittels Multi-User MIMO (Multiple Input, Multiple Output) mehrere Clients gleichzeitig zuverlässig mit Daten versorgen. Allerdings war dies bisher nur im Downstream möglich. Der neue Standard bietet dieses Feature nun auch für die Gegenrichtung, den Uplink.

Deutliche Effizienzgewinne werden zudem durch das Modulationsverfahren OFDMA (Orthogonal Frequency Division Multiple Access) erreicht. Die besagte Technologie kommt bereits zur Optimierung der Kapazität mobiler LTE-Netzwerke zum Einsatz und findet jetzt erstmalig auch im WLAN-Bereich Anwendung. Mittels OFDMA lässt sich jeder Kanal in eine Vielzahl kleinerer Subkanäle aufteilen. Durch diese optimierte Aufteilung kann die WLAN-Geschwindigkeit und -kapazität deutlich gesteigert werden, da so größere Datenmengen parallel gesendet und empfangen werden können.

Zusätzlich unterstützt die neue Spezifikation die sogenannte 1024QAM-Codierung. Diese sorgt, vereinfacht gesagt, dafür, dass die übertragenen Pakete noch mehr Rohdaten enthalten können.

Die wichtigsten Eigenschaften von IEE 802.1 ax auf einen Blick:

  • Abwärtskompatibilität mit den 802.11ac- und 802.11n-Standards
  • Spatial Reuse
  • Multi-User MIMO im Uplink
  • 1024QAM-Codierung
  • Effektivere Nutzung des 2,4- und 5-Gigahertz-Frequenzbandes
  • Senden in beide Übertragungsrichtungen dank OFDMA
  • Akkuschonenden Funktion „Target Wake Time“ – Endgeräte schalten in den Standby-Modus sobald sie nicht mehr funken

Ausblick

Angesichts der gestiegenen Anforderungen an WLAN-Netzte dürfte der IEE 802.11ax Standard dank verbesserter Übertragungseffizienz, höherem Tempo und geringerer Störanfälligkeit gerade in nutzerintensiven Umgebungen deutliche Vorteile bringen. Aber auch Privatanwender profitieren davon: So lassen sich mit WLAN-ax selbst große Dateien wie 4k-Filme binnen weniger Sekunden übertragen. Ob der Standard in der Praxis hält, was er in der Theorie verspricht, bleibt abzuwarten: Die endgültige Zertifizierung des Standards ist für 2019 angesetzt. Aktuell gibt es zwar bereits einige Hersteller, die erste ax-Router auf den Markt bringen, bis die Technik in Mobilgeräten wie Smartphones oder Notebooks zu finden sein wird, dürfte allerdings noch etwas Zeit vergehen.

29 Mai 2018

Liebe sysob-Partner,

IT-Infrastrukturen und -Lösungen in Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten müssen funktional sein, leicht bedienbar und den geforderten IT-Sicherheitsstandards entsprechen. Da Online-Angebote immer stärker in entsprechende Lerninhalte integriert werden, sollte sichergestellt sein, dass Schüler, Studenten, Lehrer und Dozenten, die sich auf dem Schulgelände oder Campus bewegen, jederzeit und unkompliziert darauf zugreifen können. Auch der Faktor Mobilität spielt dementsprechend eine entscheidende Rolle.

Spezialisierte Produkte und Lösungen, die genau die genannten Bedarfe abdecken, sind daher für entsprechende IT-Verantwortliche langfristig unverzichtbar. Welche Lösungen Ihnen sysob in diesem Bereich anbietet, möchten wir Ihnen heute genauer vorstellen.

 

Produkte und Lösungen für Bildungseinrichtungen

 

Mit seinen UTM-Firewalls bietet Clavister eine umfassende Lösung für Forschungs- und Lehrinfrastrukturen. So ermöglichen etwa die Appliances das Aufteilen der physikalischen Infrastruktur in verschiedene VLANs, wobei benutzerbezogene Zugriffsrechte auf das Netzwerk geregelt werden können. So lässt sich der Datenabfluss über das Internet gezielt einschränken.

Zusätzlichen Schutz in puncto Datenlecks bieten die Endpoint-Security-Lösungen von Stormshield.

Für optimale Netzwerk-Sicherheit empfehlen sich zudem die Sicherheitslösungen von Trustwave (SIEM, Web Filtering, Secure Web Gateway).

Natürlich sind gerade Bildungseinrichtungen auf flexible und stabile WLAN-Netze angewiesen. Mit Ruckus Wireless und UCOPIA haben wir zwei WLAN-Anbieter im Programm, deren skalierbare Wireless-Lösungen alle Anforderungen digitaler Lernumgebungen erfüllen und sich flexibel erweitern lassen.

Nicht zuletzt sorgen auch Desktop-Virtualisierungen für eine bessere IT im Bildungsbereich. Mit den Lösungen von NComputing können IT-Mitarbeiter Endpoints flexibel verwalten. Dadurch lassen sich komplexe Infrastrukturen vermeiden und so effektiv Betriebskosten einsparen.

Sie haben Fragen zu unseren branchenspezifischen Lösungen? Kontaktieren Sie uns am besten direkt unter 09467 7406-200.

Herzliche Grüße
Ihr sysob-Team

4 Apr 2018

360° Smart Building Security für Profis – made in Germany

Kentix ist Hersteller von professionellen Smart Building Security Produkten für die physische Sicherheit geschäftskritischer IT-Infrastrukturen. Die integrierten Sicherheitslösungen umfassen Umgebungsmonitoring, Zutrittskontrolle, Power-Monitoring und IP-Videoüberwachung, komplett fernsteuerbar via Cloud und alles aus einer Hand.

Im Vergleich zu mehreren Einzelsystemen werden so Kosten und Aufwand gespart. Der Einsatz vernetzbarer Funksysteme und moderner IoT-Technologien ermöglicht außerdem eine kostengünstige Integration in bestehende IT-Netzwerke.

So wichtig wie die Firewall

50 % der IT-Ausfälle haben physische Ursachen! Im Gegensatz zu Ausfällen, die durch Softwarefehler verursacht werden, sind die Ausfallzeiten bei physischen Defekten meist länger und teurer. Schließen Sie mit Kentix eine Lücke in Ihrer IT-Sicherheit und erfüllen Sie damit BSI Grundschutzanforderungen und die ISO 27001.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Peter Schneider, Telefon 09467 7406-169

29 Mrz 2018

Wie Reseller mit sysob den Wandel effizient gestalten können

Die Abkehr von klassischen On-Premise-Modellen hin zu leicht beziehbaren Cloud- und SaaS-Lösungen zwingt IT-Fachhändler zunehmend zum Umdenken. Denn egal ob Großkonzern oder mittelständisches Unternehmen: Die Auslagerung der IT in „die Wolke“ gewinnt trotz anfänglicher Sicherheitsbedenken branchenübergreifend immer mehr an Bedeutung. So nahmen laut des aktuellen Cloud Monitors von Bitkom 2016 bereits zwei von drei (65 Prozent) der befragten Unternehmen Cloud-Services in Anspruch. Die Tendenz hin zu flexiblen SaaS- und Cloud-Lösungen zeigt eines dabei ganz deutlich: Unternehmen wollen heutzutage zwar das gesamte Leistungsspektrum der IT für sich nutzen – es aber nicht besitzen. Stattdessen dient die IT primär als Vehikel, um unternehmerische Kernziele zu erreichen und im Zuge dessen, Geschäftsprozesse und Verfügbarkeit zu optimieren.

Aus den geänderten Kundenbedürfnissen ergeben sich im nächsten Schritt auch neue Anforderungen für Reseller. Stellten traditionelles Hardware- und Projektgeschäft innerhalb eines klar definierten Zeitrahmens bis vor einigen Jahren noch das klassische „Bread-and-Butter-Geschäft“ vieler Systemhäuser dar, sinkt die Nachfrage auf Kundenseite deutlich. In den Fokus rücken stattdessen attraktive Businessmodelle mit Lösungskonzepten, welche IT-Ressourcen bedarfsabhängig und nicht auf einmaliger Projektbasis zur Verfügung stellen. Grundsätzlich soll die vorhandene Unternehmens-IT heute in erster Linie zuverlässig funktionieren, weshalb Konfiguration und Wartung zunehmend an spezialisierte Systemhäuser und Managed Service Provider ausgelagert werden. Denn dezidierte MSP-Angebote bieten exakt die von Kunden geforderte Flexibilität und Skalierbarkeit. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Zahlen wider. Nicht umsonst soll laut des diesjährigen Global Managed Service Reports von Global Research Future das Volumen von Managed Services allein bis 2022 auf 245 Milliarde US-Dollar ansteigen.

Der Schritt vom Systemhaus zum MSP muss kein Kraftakt sein

Der Schritt zum Managed Service Provider sowie der damit einhergehende Wechsel vom klassischen Projekt- zum Vertragsgeschäft stellt für Systemhäuser auf den ersten Blick einen nur schwer zu stemmenden Kraftakt dar. Denn der Umstieg macht das gewohnte Tagesgeschäft in technischer, vertrieblicher und nicht zuletzt kaufmännischer Sicht deutlich komplexer. Die notwendige Spezialisierung und der Aufbau von fachmännischem Know-how nimmt zudem Zeit und Ressourcen in Anspruch, die viele Systemhäuser nicht ohne Weiteres aufbringen können.

Angesichts der genannten Veränderungen innerhalb der IT-Wertschöpfungskette stehen allerdings auch Distributoren in der Pflicht. Nicht nur Systemhäuser sind angehalten, sich flexibel aufzustellen und bedarfsgerecht auf geänderte Kundenwünsche einzugehen – auch wir bei sysob. Aus diesem Grund setzen wir bereits seit geraumer Zeit auf maßgeschneiderte MSP-Modelle, die Reseller bei der Transformation zum Managed Service Provider gezielt unterstützen. Auf Basis eines Stufenmodels haben Partner die Möglichkeit, MSP-Angebote (Deutsche Backup-Cloud, sysob.WaaS) zunächst ohne finanziellen Mehraufwand in Anspruch zu nehmen und bei entsprechender Rendite selbst anzubieten.

Gesamtlösungen im Fokus

Aber auch abseits von MSP-Angeboten sind neue Gesamtlösungsstrategien gefragt, die über die gewohnten Kompetenzen als reiner Installations- und Implementierungspartner hinausgehen. Der Lösungsschwerpunkt innerhalb unserer vier Kernbereiche (WLAN, Security, Storage sowie Serverbased Computing) liegt daher auf Produkten und Services, die sich optimal ergänzen und in Kombination angewendet eine durchdachte und leicht zu implementierende Komplettlösung darstellen – mit deutlichen Mehrwerten für Reseller und deren Endkunden.

Fit für die Zukunft – mit dem passenden Distributionspartner

Entscheidend für den künftigen Erfolg sind neben Offenheit und Flexibilität auch der Wille, sich neuen Betreibermodellen zuzuwenden. Was allerdings auch bedeutet, das eigene Selbstverständnis als Systemhaus zu hinterfragen. Denn über kurz oder lang ist der Schritt vom IT-Händler hin zum IT-Dienstleister die notwendige Konsequenz. Mit dem passenden Distributionspartner an der Seite lässt sich dieser Schritt effizient gestalten.